Immobilienkauf

Kaufverträge können grundsätzlich formlos geschlossen werden. Niemand käme auf die Idee, für den Kauf eines Brötchens beim Bäcker einen schriftlichen oder gar vom Notar beurkundeten Vertrag vorzuschreiben.
Bei Immobilien ist das anders.
Die Mitwirkung eines Notars ist hier zwingend vorgeschrieben. Sie soll sicherstellen, dass sich niemand unüberlegt und übereilt dazu verpflichtet, Grundbesitz zu erwerben oder zu übertragen. Durch die neutrale Beratung des Notars sollen mögliche Fehlvorstellungen aufgedeckt und beseitigt werden. Und natürlich beweist die notarielle Urkunde in besonderem Maß, was tatsächlich vereinbart wurde.

Maßgeschneiderte Lösungen erforderlich!
Das Gesetz gibt im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) nur ganz allgemein vor, welche Pflichten Verkäufer und Käufer zu erfüllen haben. Aufgabe des Kaufvertrages ist es, diese Pflichten konkret zu gestalten. Zugleich enthält er den "Fahrplan", wie und wann die Leistungen durch die Vertragspartner zu erbringen sind. Eine maßgeschneiderte Lösung muss natürlich auch berücksichtigen, welches Objekt verkauft werden soll.

Ein universell passender "Mustervertrag" ist dasselbe wie ein Schuh, der jedem perfekt passt - ein Ding der Unmöglichkeit.

Zur Vertragsvorbereitung
Zahlreiche personen- und objektbezogene Daten sind erforderlich, um einen Immobilienkaufvertrag vorzubereiten. Als Arbeitshilfe, insbesondere für Immobilienmakler, können Sie hier ein Datenblatt - als ausfüllbares WORD-Dokument - herunterladen. Zum manuellen Ausfüllen erhalten Sie hier eine pdf-Version.


 
Dr. Thomas Kornexl
Dr. Susanne Herrler
Hauptmarkt 1
90403 Nürnberg
Tel.: 0911 - 20 10 40
Fax: 0911 - 20 10 444